von Wolken und Wasser. . .

Die Airflow des F52

Nun gut...

Ich habe mir jetzt ja auch tatsächlich einen Klon gekauft, allerdings einen Klon, zu dem es gar kein Original gibt. Es ist ein F52, also ein Verdampfer nach dem Flash-e-vapor Prinzip in 32,5mm. Ich war nämlich auf einen MTL-Verdampfer scharf, der schön auf den dicken Vapor Giant AT passt. Der Verdampfer von Niko liegt mir nicht und so fiel die Entscheidung eben zugunsten des F52 aus. Dieser kann nun auf 3,0 Ohm gewickelt wunderschön im Stacking mechanisch betrieben werden und auch auf meinem Dampftelefon regelbar eingesetzt werden. Dann kann ich mich ganz faul den ganzen Tag an seinen 24ml festhalten. Besonders ärgert mich noch heute, weil ich aufgrund von Gerüchten fast wöchentlich auf der homepage von Arthur Schwarze rumgeturnt bin mum zu sehen, ob da was kommt. Eine Woche, nachdem ich den F52 bestellt hatte, kam dann der Flash-e-vapor dD in limitierter Serie heraus. Ok, den gab es dann auch und ja, er war besser konstruiert und besser verarbeitet. Hier stehen sie beide nebeneinander. Der dD gestackt, der F52 mittlerweile gewickelt für eine einzelne Zelle und mit dem alternativen Stahltank.




Zwar habe ich wohl die neuere Version, sprich: die falsche Luftbohrung war schon mit einer Schraube verschlossen, aber die neue Bohrung sitzt sogar noch seitlich versetzt, als ob bei der Nacharbeit Alkohol im Spiele war. Eine Verdampferkammer falsch, also versetzt, zu bohren, kann ja passieren, aber warum das dem Bohrenden nicht auffiel und alle anderen auch falsch gebohrt wurden, weiß der
Himmel. Tja, das ist nicht zu ändern, aber das ist ja nicht sein einziges Problemchen...

Airflow - Airflow - Airflow!

Die serienmäßige Luftschraube ist ein Witz, sowohl der Innendurchmesser, als auch die Länge. Als bekennender Backendampfer sollten mind. 1,3mm Innendurchmesser vorhanden sein, gefühlt also mind. das Doppelte des Vorhandenen. Gut, viele entnehmen die Luftschraube komplett, aber das verbleibende Loch (~2,5mm) ist mir zu groß und da die Wicklung bei kurzen Freistrecken viel zu weit vom Luftloch entfernt sitzt, ist der Flash gewaltig, brachial - also der Größe entsprechend. Das Nikotin-Karussel begann sich schon nach dem ersten Zug zu drehen, zumindest bei meinem normalen Liquid (9mg). Auch diese leichten Pfeifgeräusche durch die Windungen der Bohrung sind nicht gerade sexy...

Ein Aufbohren der originalen Luftschraube ist ebenfalls sinnlos, denn die hat exakt die Länge der Wandung und schließt innen bündig ab. Damit könnte man zwar den richtigen Durchmesser schaffen, aber der prinzipbedingte Flash bliebe vollständig erhalten. Die Wicklung wird nicht richt angeströmt, geschweige umströmt. Den oftmals vorgeschlagenen Einbau der Wicklung direkt vor der Wandung, bringt eben die oben bereits erwähnten großen Freistrecken mit sich. Auch wenn die Watte darüber liegt: Sie haben eben auch einen Widerstand, tragen aber weder zum Dampf noch zum Geschmack bei - kurz: Das mag ich nicht! Über den Geschmack an dieser Stelle zu schreiben, käme einem vollkommenen Verriß gleich.

Im "Dampf Wolke"-Video wurden Q-Tip-Röhrchen empfohlen. Angenehmer Innendurchmesser, lassen sich bequem in das vorhandene Gewinde schrauben und sind meist in jedem Haushalt zu finden. Gut, die Röhrchen sind aus Kunststoff, man kann sie 2mm weit aus der Wandung raus stehen lassen, aber wirklich nahe an die Wicklung will man auch nicht. und überhaupt wie sieht das denn aus: Kunststoff im Verdampfer? Kein Peek, Pom o.ä., sondern simples PVC? Wer will schon Kunststoff dampfen? Ein Provisorium zm Testen der Anströmung, aber ausprobieren musste ich es. Und, ja, das ist schon weitaus besser! Der Flash ist mit 4,5mg zu ertragen, das Karussel meldet sich erst beim Dauernuckeln. Und vor allem der Geschmack legt erheblich zu und deutet schon auf echte Ähnlichkeiten zum FeV V3. Der Weg ist richtig, das Pfeifen war ebenso weg und der Klang erinnerte an einen basslastigen Darth Vader. 

Ich brauche ein Metallröhrchen. Hmm? Brainstorming! Meterware aus dem internet? Ach nöö, erst mal so gucken...

Kugelschreiberminen! Die gab es doch aus Metall und der Durchmesser sollte passen. In meinem Haushalt gab es dutzende Kulis, aber natürlich nur solche, mit Kunststoffminen. Mir fiel die gute, alte Schneidermine "mit der weißen Weste" ein. Gab es die noch? Na ja, in den Baumarkt musste ich ohnehin und Knauber hat eine riesige Bastel- und Schreibwarenabteilung...

Eine ältere Verkäuferin sah meine suchenden Blicke, sprach mich an und meinte nach kurzer Erklärung:

"Nein, so etwas führen wir nicht (mehr). Ach Moment. – Ach, doch! - Metallminen haben wir!"

Es waren natürlich Großraumminen...

"Wofür brauchen Sie das denn?"

Ich hatte gerade überhaupt eine Lust auf Diskussionen. ich wollte doch nur ein Metallröhrchen:

"Modellbau! … Brauche ich für eine kleine Dampfmaschine!..."

"Wenn es nicht zu lang sein muss, hätte ich da vielleicht etwas für Sie!“

Und Bingo, für Schmuckketten zu bestücken, gibt es kleine, auffädelbare Abstandhalter aus verchromten Messing. Innendurchmesser geniale 1,4mm. Kosten 59ct. Zuhause schnell den Ohrenstäbchen-Kunststoff rausgepopelt und angesetzt. Schneidet sich der Edelstahl sein eigenes Gewinde? Der Durchmesser ist ja identisch zu dem Q-Tip ~2,5mm.




Nein! Schafft er nicht. Halte ich die Zange noch fester, dann ist es kein Röhrchen mehr. Also den Dremel raus. Die Gewindebohrung schrittweise aufgefräst, passte das Röhrchen alsbald perfekt und dicht in die Wandung.


Hier mit Falbay-Docht, auch eine Entwicklung aus dem ERF



Der Rest war einfach, ausmessen, welcher Abstand zur Wicklung ideal ist, einen kleinen Kurzschlußsicherheitsabstand abgezogen...

und fertig war die Laube. Jetzt musste nur noch aussen gekürzt und beigeschliffen werden, die Kanten der Profi-Lochverschlußschraube wurden in einem etwas entschärft und nun sieht es passabel aus und funktioniert gut. (Nach diesem Foto habe ich nur die Innenkante des Luftröhrchens nochmal mit einem Kegelfräser mit der Hand entgratet.)




Fazit:

Der Geschmack hat jetzt tatsächlich FeV - Niveau. Der Flash ist bei 4,5mg optimal, ich werde aufgrund der höheren Dampfmenge diese Nikotinmenge in diesem Verdampfer beibehalten. Karusselfahren ist auch beim Dauernuckeln nicht mehr nötig. Klasse! Der Dampf hat auch dieses speziell Cremige, für das ich den FeV so liebe. Und das Geräusch ist erheblich leiser geworden und noch ein Stück dunkler, sonorer, erinnert nun aber eher an Darth Vader mit Schalldämpfer.


F52 mit PP-Tank, FeV 3 und Nautilus mini (von o.nach u.)



Dieser Verdampfer ist ein gutes Beispiel, wie etwas Feintuning aus einem (für Normaldampfer) fast undampfbaren Verdampfer, ein durchaus leckeres und angenehmes Kerlchen werden kann... zur Nachahmung unbedingt empfohlen.


DIY-Tipp:

Einfach eine dickere Bohrung ist nicht ausreichend, die Luftführung ist dabei absolut wichtig! Der Abstand der Luftführung zur Wicklung ist der entscheidende Faktor. Damit muss man einfach mal ein bisschen herumspielen. Genaues Messen verhindert einen Kurzschluss. Sicherer ist man dabei immer auf einem geregelten AT mit Kurzschlußsicherung. Dann kann man auch die Leistung passend zur Wicklung einstellen, anstelle die Wicklung passend zur Akkuspannung zu wickeln.