von Wolken und Wasser. . .

Barrierefrei!

„Behinderte“,

...in Deutschland immer noch ein schwieriges Thema...

Nur warum? Ein wenig liegt es sicherlich an dem garstigen Wort, daher gefällt mir das englische "handicapped" weitaus besser. Denn in unserer Gesellschaft gilt es ja geradezu als Beleidigung, zu irgendjemandem zu sagen: „Du bist ja behindert!“

Dabei, Hand aufs Herz, irgendeine „Macke“, im wortwörtlichen Sinne, hat doch schließlich jeder. Eben ein persönliches Handicap. Mit dieser Feststellung können auch alle leben und geben das unumwunden zu.

Diese „Macken“ können extrem unterschiedlich sein. Physisch oder psychisch. Von „für Außenstehende nicht zu bemerken“ bis zu „es fällt jedem direkt ins Auge“ ist da nur die oberflächliche Bandbreite. Das geht weitaus tiefer. Nun, das persönliche Handicap schränkt jeden entsprechend ein. Auch dies, je nach Schwere der Beeinträchtigung. Betrachten wir hier nur mal die physischen, individuellen Einschränkungen. Manche davon, verhindern leider den Gebrauch der alltäglichsten Hilfsmittel und Geräte. Vielfach wurde da schon eine gewisse Abhilfe geschaffen: Sonderbauformen von Geräten, Bedienungshilfen u.v.m.. Es sind aber noch etliche Probleme ungelöst. Gerade für die recht speziellen persönlichen Bedürfnisse, findet man dann doch selten eine 100% Lösung.

Woran dies liegt, weiß man ja auch: Die Stückzahl! Für große Hersteller ist es kaufmännisch gar nicht  interessant, unter 5.000 Stück rüstet man die Fertigung weder um, noch ein. Es bleiben Maßanfertigungen. Sicher, sie sind teuer, aber es gibt sie wenigstens in vielen Branchen.


„Behinderte“ und e-Zigaretten?

Jetzt kommen wir zum springenden Punkt: Während meiner Zivildienstzeit war ich auch im Behindertenfahrdienst eingesetzt. Eine Menge interessanter Leute habe ich getroffen und sie dabei als absolut liebenswerte, lebenslustige und auch den Genüssen des Lebens nicht abgeneigte Persönlichkeiten kennengelernt. Wir sind zusammen tanzen gegangen bzw. gerollt und schnell auch Freunde geworden.

Heute als Dampfer, der auch gerne Raucher zum Umsteigen auf die E-Zigarette bewegen möchte, (E-Zigarette ist ein gruseliges und unpassendes Wort, ich rede ja lieber von "der Dampfe"), ist es mir erneut aufgefallen: Es gibt viele Raucher in diesem Personenkreis, selbst einige, die es ohne Hilfe kaum schaffen alleine zu rauchen, aber dennoch auf das Rauchen nicht verzichten können bzw. wollen... Die meisten haben bei den handelsüblichen Geräten gar keine Chance, das schädliche Rauchen gegen das weitaus unschädlichere Dampfen zu tauschen. Viele Kleinigkeiten der handelsüblichen Geräte verhindern das. Sei es der Akkutausch, oder das Aufladen, das Nachfüllen in zu kleine oder zu schwer zu bedienende Öffnungen, ein zu filigraner Coil- oder Wattetausch, oder gar einfach das Halten und feuern, ... all das können schwerwiegende Hindernisse auf dem Weg zum genußvollen Dampfen sein.


Was  gibt es denn an Dampf-Maßanfertigungen? – Recherche!  - Ergebnis? - Nix!


Den Hauptgrund des Fehlens von einfach und sofort lieferbaren „Teillösungen“, hatte ich ja weiter oben schon benannt. Vor allem ist es ja nicht nur ein reines Konstruktionsproblem. Das kann man prinzipiell formvollendet lösen. Technisch ist z.B. eine im Rolli integrierte Dampfe, die dessen Energiespeicher nutzt, die ein bis zwei Wochen ohne nachtanken läuft und automatisch durch Ziehen an einem Schwanenhals feuert, die also lange Zeit zuverlässig „handsfree“ arbeitet, gar kein Problem. Man kann die Bedienungselemente vergrößern, vereinfachen oder auch ersetzen. Nur, es hat eben auch eine logistische Dimension: Will ich auf Dampf umsteigen, muss ich auch eine ununterbrochene Versorgung mit Dampf gewährleisten, sonst ist der Rückfall fast schon programmiert. Dabei kann Dampfen das Rauchen nicht nur gut und einfach ersetzen, sondern sogar zusätzlichen Genuss verschaffen. Dampfen ist keine Notlösung und will auch keine "Therapie" sein.

Hier funktionieren nur regionale serviceorientierte Lösungen. Ein online-Verkauf mit Fern-Support kann da gar keinen Erfolg haben. Vielleicht ja noch auf der Umsatz-Verkäuferseite, aber Erfolg in der Sache an sich? - Mitnichten!

Genau zu dieser Herausforderung fühle ich mich nun aber auch irgendwie "berufen". Mein zukünftiger  Schritt in die Selbstständigkeit. Es ist allerdings recht komplex, denn es müssen nicht nur Kapital beschafft, Maschinen gekauft und rechtliche Fragen geklärt werden. Es werden auch entsprechende Betriebsräume benötigt, welche sich zur Beratung und zur Produktion nutzen lassen. Zugang nebst Sanitärinstallation, sollten ebenfalls schon bei der Eröffnung barrierefrei sein. Gut erreichbar müssen sie sein, mit bequemen Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe. Das Ganze natürlich preiswert und auch noch in meinem geplanten Wirkungskreis rund um Koblenz, Neuwied und Mayen.



Es wird ein Servicebetrieb werden, kein Offline-Shop, der komplette Hardware, Akkus und Liquids verkauft. Nach intensiver Beratung und Bestandaufnahme werden zuerst individuelle 100% Lösungen gesucht, gefunden und anschließend mit genauer Spezifikation vorgeschlagen, dann erst kann die Umsetzung erfolgen. Vielleicht gibt es im Einzelfall ja auch schon brauchbare Lösungen auf dem Markt. Diese kann ich dann empfehlen, muß aber nicht zwangsläufig auch selbst verkaufen. Da sollte man dann schon den Preisvorteil der großen Online-Shops nutzen, gleiches gilt ja auch für das Zubehör und die Liquids. In einem solchen Fall, bleibt für mich dann nur noch abzufragen, ob ein permanenter Support (zur Pflege oder Wartung) erforderlich ist, oder auch einfach nur erwünscht wird. Wirklich in meinem Element bin ich aber genau dann, wenn neue Lösungen entworfen und individuell angepasst werden müssen.



Es wird dann auch eine "echte" Dampf-Betreuung geben, einen Heim-Service, der die richtige Pflege der Geräte, (Reinigen, Laden, Wickeln, Füllen), etwaige Reparaturen oder Ersatzbeschaffungen und auch zur Not funktionierende Back-up-Systeme im festen, anpassbaren Turnus bei euch vor Ort anbieten kann, denn:


Jeder Raucher muss die Chance haben, zu dampfen!


Jetzt werden einige sagen: „Klasse, wo muss ich denn jetzt hin?“

Aktuell kann ich euch leider nur enttäuschen und auf die Zukunft verweisen. Die Eröffnung wird wohl erst in 1- 2 Jahren erfolgen, spätestens jedoch im Herbst 2020. (Investoren in Form "!Stiller Gesellschafter" können dies natürlich beschleunigen.) Vielleicht sogar früher, aber grob gerechnet, wird das so hinkommen. (Sobald ein fixer Termin absehbar ist, werde ich ihn auch hier publizieren.) Es ist dennoch nicht zu früh für euch, um euch schon selbst mit dem Thema auseinanderzusetzen und über das Dampfen zu informieren, sei es in Foren, bei der IG-ED, bei rursus oder hier, auf meiner privaten Seite...


oder


Nachtrag:

Da ich jedem Behinderten auch jetzt schon helfen will, vom Rauchen wegzukommen, kann ich derzeit nur anbieten, mir eure "Dampfproblematik"  einfach einmal anzuhören und euch vielleicht mit meiner guten Marktübersicht zu ermöglichen, eine halbwegs geeignete, aber serienmäßige Dampfe zu finden. Da dies dann eine rein private Beratung ist, wie ich sie jedem Dampfneuling in einem Forum auch anbieten würde, möchte ich euch darauf hinweisen, dass ich derzeit weder Geräte anfertige, noch irgendwelche Geräte verkaufe oder vermittel. Daher bitte keine Anfragen in dieser Richtung!

Es ist für mich nur der reine Spaß an der Sache, eben an meinem Hobby. Es ist auch dem ehrlichen Wunsch geschuldet, aus möglichst vielen behinderten Rauchern, überzeugte und zufriedene Dampfer zu machen. Bitte habt auch Verständnis dafür, dass ich aus Kostengründen prinzipiell keine Mobilnummern zurückrufe:






Tweet
Gefällt mir